Keine Energiewende ohne Verkehrswende - Sektorenkoppelung

Der richtige Strom ist wichtig für Elektrofahrzeuge
ConnyK
Beiträge: 170
Registriert: Mittwoch 31. August 2016, 17:28

Keine Energiewende ohne Verkehrswende - Sektorenkoppelung

Beitragvon ConnyK » Montag 12. September 2016, 17:55

Die These Keine Energiewende ohne Verkehrswende begleitet mich seit Jahren.
Das "Fachwort" dafür ist vermutlich Sektorenkoppelung
Das Thema interessiert mich und ich möchte mich gerne mit euch dazu austauschen.

Der Wikipedia Eintrag zu "Sektorenkoppelung":

Unter Sektorkopplung (auch Sektorenkopplung oder Integrated Energy genannt) wird die gemeinsame Betrachtung und Vernetzung der drei Sektoren der Energiewirtschaft verstanden, die gekoppelt, also gemeinsam optimiert werden sollen. Bisher (Stand 2016) werden die Sektoren Elektrizität, Wärmeversorgung und Verkehr weitgehend unabhängig voneinander betrachtet.[1] Da die Sektorenkopplung Synergieeffekte, insbesondere bei der Integration von hohen Anteilen Erneuerbarer Energien ermöglicht, wird sie als Schlüsselkonzept bei der Energiewende und dem Aufbau von Energiesystemen mit 100 %[Anm. 1] erneuerbarer Energien betrachtet.[2]

Es besteht ein zunehmender Konsens, dass eine Verzahnung dieser drei Sektoren zur Optimierung des Energiewirtschaft notwendig ist, damit die Ziele der Energiewende erreicht werden.[1][3][4] Drei Viertel der in einer Delphi-Studie befragten Experten glauben, dass bis zum Jahr 2040 eine „All Electric Society“ Realität sein wird, also eine Gesellschaft in der die Energiewirtschaft sich zu einer Strom-Wirtschaft gewandelt haben wird.[5]

Die Herausforderungen des schwankenden Angebots insbesondere von Sonnen- und Windenergie könnten durch die Kopplung der drei Sektoren wesentlich verringert werden.[1] Zudem ist die Sektorenkopplung wichtig, da sie den Aufbau eines energieeffizienten Gesamtenergiesystems ermöglicht, das sowohl ökonomisch als auch ökologisch machbar ist.[2] Während in der „ersten Phase der Energiewende“ die Förderung der klimaneutralen Stromerzeugung im Mittelpunkt stand, geht es in der „zweiten Phase“ darum, das Energiesystem als Ganzes in den Fokus zu nehmen und Anreiz-Strukturen für intelligente Stromnetze und die Verwertung von Stromspitzen zu schaffen sowie das Lastmanagement auf Seiten der Stromnutzer anzugehen.[6][7][8]

Zurück zu „Strom“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast